Hinweis: Dieser Event fand im Jahre 2014 einmalig statt. Dieses Jahr findet kein Zukunftstag statt!

Jedes Jahr findet in der Schweiz am 15. November der Nationale Zukunftstag statt. Vor einem Jahr hatten wir ein Dutzend Mädchen auf Besuch (SRF berichtete). Dieses Jahr hatten wir 10 Buben, die bei uns mehr über Game Designer erfahren wollten.

Im Folgenden sind die Berufe in der Game Industrie beschrieben. Sie stehen hier als A4-Übungsblatt für den Unterricht gratis zum Download bereit.

Spiele entwickeln am Zukunftstag

Berufe

Game Designer

Eine Game Designerin entwirft eine Spielidee und die dazugehörigen Spielregeln auf dem Papier und testet sie in der Gruppe auf Papier und als Brettspiel. Dazu kommen noch die Entwürfe für die Levels, die täglich während der Entwicklung angepasst werden.

Game Designer haben normalerweise an der ZHdK «Game Design» studiert und sind gut im konzeptionellen Denken.

Gestalterin

Der Künstler und Gestalter visualisiert die Spielidee mit Mood Boards, Comics und Design-Vorlagen für die Programmiererinnen.

Gestalter haben normalerweise eine visuelle Ausbildung (Lehre oder Studium) und sind äusserst kreativ und motiviert, auf Papier und auch auf dem Computer zu gestalten.

Programmiererin

Die Programmierer entwickelt anhand der Vorgaben der Game Designerin und Artistin ein Computerprogramm oder eine App, indem er die konzeptionellen Ideen in Programmiercode übersetzt und in den Computer eintippt.

Programmiererinnen haben eine Applikations-Entwickler-Lehre oder ein Informatik-Studium hinter sich und sind gut im abstrakten Denken.

Tester

Eine äusserst wichtige Rolle hat die Testerin, die täglich die Software nach Fehlern durchsucht. Gemeinsam mit Versuchspersonen von ausserhalb entdeckt sie Verbesserungsmöglichkeiten im Spiel, die z.B. für die Verständlichkeit helfen. Das Entdeckte gibt sie wieder an die Game Designerin, die Gestalterin und die Programmiererin weiter.

Tester haben eine technische Ausbildung wie die Programmiererin, ein Psychologie- oder Soziologie-Studium oder bspw. eine kaufmännische Ausbildung, wo genaues Arbeiten wichtig ist.

Marketing-Fachperson

Die Marketing-Fachfrau ist für die Vermarktung zuständig. Sie muss dazu PR machen, das heisst, mit ganz vielen Journalisten von Zeitschriften, Fernsehsendungen und Internetseiten sprechen, um die Bekanntheit des Spieles zu erhöhen. Je mehr Leute vom Spiel gehört haben, umso mehr werden das Spiel kaufen und spielen. Mit diesen Verkäufen werden dann alle Löhne von der Game Designerin, der Artistin, der Programmiererin, der Testerin und der Marketingfachfrau bezahlt. Marketing-Fachfrauen haben eine kaufmännische Ausbildung, eine Lehre im Verkauf oder ein Studium in Marketing, Wirtschaft, o.ä. absolviert.

Spiele bei Gbanga

Gbanga stellt Spiele für das Handy her. Gbanga hat einerseits Kunden wie Pro Juventute oder UBS, die Spiele bei Gbanga in Auftrag geben. Andererseits erstellen wir unsere eigenen Spiele wie beispielsweise «Bumble Bee», die man im App Store herunterladen kann:

«Mehr Platz für Dich» App – Kartenansicht

«Mehr Platz für dich» (iOS & Android)

Mehr Platz für dich ist eine App von Pro Juventute, die nur für dich gemacht ist. Zusammen mit deinem Monster spielst du auf der echten Schweizer Karte Mini-Games und markierst so Spielplätze und andere tolle Orte für deine Freundinnen, Klassenkameraden und Gspänli.

Compass-based game Bumble Bee

Bumble Bee (iOS)

In Bumble Bee BIST DU SELBST die Biene und sammelst Honigwaben ein, indem Du auf einem Platz in echt herumrennst. Es gibt einen Singleplayer Modus für Dich alleine. Und einen Multiplayer Modus für 2 Spieler, bei dem Ihr gegeneinander schneller den Honig einsammeln müsst.

Pilotifant game

Pilotifant (iOS & Android)

Aus dem gerade in der Stadt gastierenden Zirkus ist der Elefant ausgebrochen. Du als Spieler findest ihn ausgerechnet in einem Porzellanladen eines grossen Warenhauses und musst ihn zurück zum Zirkus führen. Die Reise dahin führt durch viele lustige Levels. Deine Aufgabe dabei: Schadensbegrenzung betreiben.